Immobilien-Schnellsuche

Bewertung ist nicht gleich Bewertung - Was gibt es zu beachten?

Antworten auf Fragen zur Immobilienbewertung - nach welchen Kriterien wird bewertet? Wir haben die wichtigsten Fragen für Sie beantwortet.

Das ist vielleicht die wichtigste Frage rundum den Immobilienverkauf. Wer den Markt nicht kennt und keine Erfahrungen im Handel mit Immobilien hat, dem wird oftmals nicht gelingen, einen Preis aufzurufen, mit dem man die eigene Immobilie auf dem Markt platzieren kann. Entweder verschenkt man bares Geld, weil der Preis zu niedrig angesetzt ist. Oder man findet keinen Käufer, weil die Preisvorstellungen überzogen sind. Gerne unterstützen wir Sie bei allen Fragen zur Immobilienbewertung. Denn durch unsere lange Erfahrungen können wir in unterschiedlichen Verfahren den aktuellen Wert bestimmen, der eine gute Verhandlungsbasis für den Hausverkauf darstellt.

Um den Wert einer Immobilie zu bestimmen, gibt es unterschiedliche Verfahrensweisen. Weit verbreitet ist das Sachwertverfahren, bei dem der materielle Wert des Grundstücks und des Gebäudes ermittelt wird. Grundlage für diese Wertbestimmung bilden die Baukosten und das Alter. Auch Bauschäden und -mängel werden neben weiteren Faktoren berücksichtigt.

Wenn die Immobilie als Wert- und Kapitalanlage verkauft werden soll, spielt bei der Bewertung weniger der Sachwert der Immobilie eine Rolle. Stattdessen ist der sogenannte Ertragswert entscheidend. Der Ertragswert ergibt sich aus den Mieteinkünften, die aktuell oder zukünftig erzielt werden können.

Das dritte Verfahren zur Bewertung einer Immobilie ist das Vergleichswertverfahren, bei denen die Verkaufspreise vergleichbarer Immobilien zugrunde gelegt werden. Selbstverständlich ist eine Kombination dieser unterschiedlichen Bewertungsverfahren möglich.

Um die Immobilie zu bewerten, wird die Immobilie von unseren Experten in Augenschein genommen und begutachtet. Dabei überzeugen sich unsere Experten von der Lage, der Größe und vom Zustand des Gebäudes. Zusätzlich werden nach Möglichkeit Unterlagen hinzugezogen. Beispielsweise können Kaufverträge, Planzeichnungen und nicht zuletzt der Energieausweis zur Bewertung in die Bewertung der Immobilie einfließen. Selbstverständlich unterstützen wir Sie bei der Zusammenstellung der benötigen Unterlagen.