Immobilien-Schnellsuche

Worauf Sie beim Verkauf einer Immobilie achten sollten

Vor dem Verkauf einer Immobilie sind Verkäufer mit vielen Fragen konfrontiert - Wir haben die wichtigsten Fragen beantwortet.

Immobilien werden für hohe Summen verkauft, umso wichtiger ist eine gute Vorbereitung für den Verkäufer, damit der Verkauf reibungslos verläuft. Einige Fragen zum Immobilienverkauf inklusive Antworten und hilfreicher Tipps haben wir für Sie zusammengestellt.

Die wichtigste Frage für Verkäufer ist wohl, die zum Wert eines Objektes. Bei der Ermittlung werden im Vorfeld oft viele Fehler gemacht, denn es wird beispielsweise der Wert mit dem einstigen Einkaufswert verglichen oder der Erlös von nicht vergleichbaren Objekten herangezogen. Bei der Wertermittlung ist einiges an Recherchearbeit notwendig. Zuerst sollten Sie sich generelle Informationen zum Immobilienmarkt holen. Dazu gehört beispielsweise die Entwicklung der Preise in der Region des Objektes oder wie Angebot und Nachfrage derzeit sind. Ermitteln Sie Preise von tatsächlich vergleichbaren Objekten und gegebenenfalls müssen Sie Gutachten einholen. Diese Recherchen sind sehr mühsam, weshalb es sinnvoller ist, diese Arbeiten an einen professionellen Immobilienmakler wie BS-Immobilienkontor auszulagern.
Das ist eine der Fragen zum Immobilienverkauf, die nur schwer pauschal zu beantworten ist. Wer privat eine Immobilie veräußern will, der muss von der Ermittlung des Wertes bis zur Übergabe eines Objektes mit mehreren Monaten, manchmal sogar Jahren rechnen. Diese lange Zeitspanne resultiert daraus, dass private Verkäufer nur wenig Kenntnisse über den Markt haben, ihnen die notwendigen Kontakte zu potenziellen Kunden fehlen und ihnen Wissen über die Abwicklung eines Verkaufs fehlt, dass sie sich erst mühsam erwerben müssen. Daher ist es immer sinnvoll einen professionellen Makler zur Rate zu ziehen.
Im günstigsten Fall stellen Sie für Interessenten eine Verkaufsmappe zusammen. Diese umfasst beispielsweise einen Lageplan, eine genaue und sehr detaillierte Beschreibung des Objektes und in jedem Fall einen Energieausweis. Dieser ist mittlerweile Pflicht beim Verkauf, da anderenfalls Strafen fällig sind. Potenzielle Käufer sollten bei Interesse nicht damit vertröstet werden, dass der Energieausweis noch in Arbeit ist, da sich ein Interessent zwischenzeitlich für ein anderes Objekt entscheiden kann, wenn relevante Daten fehlen. Grundsätzlich gehören in die Verkaufsmappe alle Informationen, die für den Käufer interessant sind und die als Serviceleistung bereits in der Verkaufsmappe enthalten sein können wie ein Grundbuchauszug. Eine der wichtigsten Beilagen sollten aussagekräftige Bilder in hoher Qualität sein. Ein Bild sagt bekanntlich mehr als Tausend Worte, weshalb es durchaus Sinn macht einen professionellen Fotografen dafür zu engagieren.
Der Erfolg liegt bei der Besichtigung ebenfalls in der Vorbereitung. Dazu gehört es den richtigen Zeitpunkt für einen Termin zu finden. Ideal sind Termine am Abend oder an den Wochenenden, da viele Interessenten berufstätig sind. Mittlerweile hat sich auf dem Immobilienmarkt ein Besichtigungstourismus entwickelt. Damit Sie ihre Zeit nicht an Interessenten verschwenden, die nichts kaufen, sondern nur schauen wollen, können Sie im Vorfeld einen Liquiditätsnachweis verlangen, der bestätigt, dass ein Interessent genügend Geld hat, um das Haus kaufen zu können. Am eigentlichen Besichtigungstermin sollten Sie dafür sorgen, dass Sauberkeit und eine angenehme Atmosphäre herrschen. Hier können Sie sich an Verkaufsstil der Amerikaner ein Beispiel nehmen, die Interessenten mit frischen Keksen oder kleinen Häppchen und gekühlten Getränken begrüßen.
Fragen zum Vertrag sind sehr heikel, da schon durch kleine Fehler ein Abschluss ungültig sein kann. Da der Verkauf ohnehin von einem Notar abgesegnet werden muss, ist es sinnvoll sich auch gleich einen Vertragsentwurf von ihm anfertigen zu lassen. Sie können allerdings schon Vorarbeit leisten, indem Sie vorab individuelle Vereinbarungen dem Notar mitteilen.
Hat ein Interessent zugeschlagen und Sie haben Ihre Immobilie verkauft, stellt sich nur noch die Frage, wie eine Übergabe abläuft. Grundsätzlich sollte der Termin der Übergabe im Kaufvertrag fixiert und in jedem Fall von beiden Seiten eingehalten werden. Übergeben wird natürlich erst einmal der Schlüssel und sämtliche Unterlagen und Dokumente zu einem Haus. In einem Protokoll werden noch aktuelle Zählerstände von Wasser, Strom, Gas usw. notiert, da ab der Übergabe der neue Besitzer für die Begleichung der Kosten zuständig ist und somit keine ungerechtfertigten Forderungen etwa vom Energieversorger auf den Vorbesitzer zukommen können, weil beispielsweise der neue Besitzer die Ummeldung vergessen hat.